Franz Anton Haim (1830-1890)

Franz Anton Haim kam erst in der zweiten Lebenshälfte zur Malerei und entwickelte in der klassischen Zeit eine eigene Handschrift, die von der Müllers etwas abwich, indem sie naiver und unbekümmerter war. In seinen Landschaften wimmeln die Kühe gewissermassen drunter und drüber, oft scheinen sie über der Landschaft zu schweben. Haims Bilder porträtieren nicht die Landschaft (wie es Müller in vielen Bildern tat), sondern inszenieren sie frei.

button_back.gif

Alpfahrt vor Alplandschaft - in der Interpretation von Franz Anton Haim (undatiert, um 1880)
Alpfahrt vor Alplandschaft - in der Interpretation von Franz Anton Haim (undatiert, um 1880)