Stiftung für appenzellische Volkskunde

Die Stiftung für appenzellische Volkskunde mit Sitz in Herisau wurde 1977 gegründet mit den Zielen,

- eine Sammlung auf dem Gebiet der appenzellischen Volkskunde und Volkskunst anzulegen, zu betreuen und zu ergänzen,

- diese der Öffentlichkeit zugänglich zu machen;

- zur Sicherstellung, Bewahrung, Erforschung, Darstellung und Förderung des volkskundlichen Kulturguts des Appenzellerlandes beizutragen.

Zwischen der Stiftung und dem Appenzeller Volkskunde-Museum besteht ein Vertrag betreffend Ausstellung der Stiftungsgüter. Das Museum (1987 eröffnet) wurde um die Sammlung der Stiftung herum eingerichtet. Die Stiftung vergibt aber auch Dauerleihgaben an andere Museen - ein Teil der Stiftungsgüter ist im Brauchtumsmuseum Urnäsch ausgestellt.

Die Aktivitäten der Stiftung – neben der Sammlungsbetreuung auch Ausstellungs- und Forschungsprojekte – werden vom Kanton Appenzell Ausserrhoden mittels einer Leistungsvereinbarung unterstützt. Der derzeitige Präsident der Stiftung ist Herr Dr. Stefan Sonderegger. Als „Kustos“ (Sammlungsbeauftragter) amtet Marcel Zünd.